Panel 1

Die Geschichte

Im Zentrum des Films steht Roman, ein neunzehnjähriger Postabiturient, der orientierungslos durch sein Leben treibt. Sein Abitur reichte nicht zum Studieren, eine Ausbildung für sich hat er noch nicht gefunden und so geht er tagein, tagaus einem schlecht bezahlten Minijob nach. Sein Leben liegt in der Schwebe. Er hängt seinen Träumen nach. So trainiert er täglich in einer kleinen Boxhalle für Amateurboxer. Das Leben und dessen Verpflichtungen ziehen an ihm vorbei, denn er fürchtet sich den Herausforderungen des Erwachsenwerdens zu stellen. Doch eines Tages bietet sich für Roman die Möglichkeit durch seinen Boxtrainer Frank an einem ersten Boxkampf teilzunehmen und so beginnt er alles zu tun, um dieser Aufgabe gerecht zu werden…

Panel 2

Informationen zum Film

.

Der Kurzfilm “Roman” kreuzt Coming-of-Age und Boxerfilm. Es sind beides Genres, in denen die Protagonisten über sich hinauswachsen müssen, um ihre Ziele zu erreichen oder eine Initiation zur Welt der Erwachsenen vollziehen. Das Boxen in vielen Boxerfilmen steht seit jeher als eine Metapher für den Kampf mit dem Leben, mit dem seine Figuren oft straucheln. Dieser Film ist im Geiste dieser Gedanken, denn nicht der Plot zählt, sondern “Roman” ist eine nach innen gerichtete Charakterstudie. Der Film fokussiert sich auf seinen namensgebenden Protagonisten und die intensive Skizzierung seiner Seelenlandschaft. In diesem Film geht nicht es nicht um einen großen Sieg, sondern um eine zermürbende Reise zu der Realität seines Traumes, in der Roman den schlimmsten Gespenster in sich selbst begegnen wird.

Wir haben diesen Film nach einem langen Kampf im November 2018 gedreht. Dieser Kampf bestand aus mehreren Rückschlägen in der Vorproduktion, so stürzte kurz vor geplanten Drehbeginn im Juli u.a. unser Hauptdarsteller und konnte monatelang nicht laufen, geschweige denn boxen. Der Film ist aber aus diesen Rückschlägen gewachsen, hat sich gewandelt, ein ganz eigenes Wesen entwickelt. Aus einem geradlinigen Boxerfilm wurde etwas anderes, etwas, wovon wir zuvor nie geträumt hatten. Aber Not macht erfinderisch! Das Buch hat sich immer wieder verändert und zu einer neuen Vitalität für uns gefunden, denn die Änderungen erlaubten uns mehr denn je mit den verschiedenen Ebenen von Realität und Traum zu spielen, und dem Werk selbst zu dem Dr. Jekyll und Mr. Hyde des Boxerfilms zu werden.

Der Film ist somit zu einem Herzensprojekt von allen Beteiligten geworden, der uns über dieses Jahr 2018 begleitet hat. Der Film wurde ohne Filmfinanzierung, ohne Crowdfunding oder externe Gelder finanziert. Alles stammt von uns, kommt von Herzen. Wir haben nicht viel, aber wir haben diesen Kurzfilm. Und bedanken uns bei unseren Sponsoren: Der DEKRA Hochschule für Medien, Kamera Ludwig, Camelot Broadcast und Lichtforum. Sie haben uns das Material bereitgestellt, um diesen Film zu verwirklichen.

 

Panel 3

News

Ein Bericht über die Team-Premiere von „Roman The Boxer“ von der Redaktion BeNOW

Im Oktober 2019 feierte der Film „Roman The Boxer“ von Ron Jäger Teampremiere in Berlin. Fast 200 exklusiv geladene Gäste kamen ins City Kino im Wedding, wo der Film zusammen mit dem Kurzfilm „Sein Versprechen“ von Thorsten Homberger, zum ersten Mal gezeigt wurde. Auch viele Team-Mitglieder sahen den Film zum ersten Mal in seiner fertigen … Weiterlesen Ein Bericht über die Team-Premiere von „Roman The Boxer“ von der Redaktion BeNOW

Erster Teaser veröffentlicht!

Der erste Teaser von unserem Kurzfilm „Roman The Boxer“ wurde veröffentlicht. Schaut gerne mal rein und sagt uns Eure Meinung. Und Fortsetzung folgt! Denn bald könnt ihr Euch auch noch auf einen längeren Trailer sowie mehr Bewegtbildmaterial freuen.

Panel 4

| Beyond the Scenes

Hier gibt es die Möglichkeit, dem Produktionsteam hinter „Roman“ einmal über die Schulter zu blicken.